Privatinsolvenz anmelden in 3 Schritten

Das Vorgehen bei einer Privatinsolvenz ist gesetzlich genau festgelegt. Bei der Beantragung müssen einige Hürden gemeistert werden, damit das Verfahren erfolgreich beginnen kann. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die drei Schritte auf dem Weg zum Privatinsolvenzverfahren vorstellen. Wenn auch Sie wissen wollen, ob Sie alle Voraussetzungen für eine Insolvenz erfüllen, dann machen Sie unseren kostenlosen Insolvenz-Check.

Inhalt

1. Aufstellung der Gesamtschulden

Zunächst muss der Schuldner ein sogenanntes Gläubiger- und Forderungsverzeichnis erstellen. Dies ist nichts anderes als eine Aufstellung darüber, wem der Schuldner etwas schuldet und wie hoch seine Schulden sind. Hierbei sind Vollständigkeit und Genauigkeit der Schlüssel zum Erfolg. Auf Basis des Gläubiger- und Forderungsverzeichnisses kann nun ein erster Schuldenbereinigungsplan erstellt werden. Bei diesem Schritt ist fachliche Unterstützung unbedingt ratsam.

Wenn auch Sie Ihre Schuldenübersicht online erstellen lassen wollen, dann nutzen Sie einfach die NullSchulden Finanzenbox. Damit senden Sie Ihre Unterlagen unsortiert, geöffnet oder ungeöffnet, einfach per Post ein. Alles Weitere geschieht dann automatisch und Sie erhalten nach wenigen Tagen eine exakte Schuldenübersicht, die allen gesetzlichen Anforderungen genügt. Starten Sie am besten gleich und fordern Sie sich Ihre Finanzenbox an – völlig kostenlos und diskret.

2. Außergerichtlicher Einigungsversuch

Das zuvor erstellte Gläubiger- und Forderungsverzeichnis stellt eine wichtige Grundlage für den nächsten Schritt dar. Vor der Beantragung der Privatinsolvenz ist nämlich ein außergerichtlicher Einigungsversuch zwingend erforderlich. Bei diesem wird den Gläubigern ein Vergleich vorgeschlagen, um die bestehenden Schulden abzubauen. Den außergerichtlichen Einigungsversuch kann man theoretisch ohne fachliche Hilfe durchführen, allerdings empfiehlt sich auch hier eine kompetente Beratung, um eine mögliche Einigung zu erzielen.

Scheitert der außergerichtliche Einigungsversuch, kommt man allerdings um die Beauftragung eines Experten nicht herum: Für die Antragstellung einer Privatinsolvenz muss das Scheitern des außergerichtlichen Einigungsversuchs bescheinigt werden. Dies kann nur durch staatlich anerkannte Stellen und geeignete Personen geschehen, darunter Schuldnerberatungsstellen, Rechtsanwälte und Steuerberater oder im Rahmen der Online-Entschuldung mit NullSchulden.

3. Insolvenzantrag stellen

Die Bescheinigung über das Scheitern des außergerichtlichen Einigungsversuchs wird als Anlage des Antrags von einer staatlich anerkannten Stelle ausgestellt. Mit dieser Bescheinigung kann nun die Insolvenz-Antragstellung erfolgen. Das Formular zur Antragstellung auf Privatinsolvenz lässt sich beispielsweise im Internet herunterladen und kann theoretisch vom Schuldner selbst ausgefüllt werden. Da der Antrag jedoch sehr umfangreich ist, ist es ratsam, sich professionelle Unterstützung zu holen – auch, um mögliche Fehler im Vorfeld zu vermeiden. Der fertige Antrag wird letztendlich beim zuständigen Amtsgericht eingereicht.  

Fazit

Bei der Insolvenz-Antragstellung gilt es im Vorfeld einige wichtige Schritte zu beachten, damit das Verfahren erfolgreich begonnen werden kann. Die Beauftragung einer professionellen Unterstützung empfiehlt sich in den meisten Fällen und wird spätestens bei der Bescheinigung über den gescheiterten Einigungsversuch erforderlich.

Wenn auch Sie Ihre finanzielle Situation selbst in die Hand nehmen wollen, dann nutzen Sie einfach unsere einzigartige Online-Entschuldung, die Sie bequem von zuhause durchführen können. Starten Sie am besten gleich mit unserem kostenlosen Insolvenz-Check.

Weitere Themen

Überstunden, Weihnachtsgeld & Co: (Un)Pfändbare Einkommensarten

Überstunden, Weihnachtsgeld & Co: (Un)Pfändbare Einkommensarten

Überstunden, Weihnachtsgeld & Co: (Un)Pfändbare EinkommensartenEgal ob Sie durch eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme wie einer Lohnpfändung oder im Hinblick auf Ihre Privatinsolvenz von dem Thema betroffen sind – wir klären Sie in diesem Artikel darüber auf, welche...

Wegen Schulden ins Gefängnis?

Wegen Schulden ins Gefängnis?

Wenn ich meine Schulden nicht abbezahlen kann, droht mir dann im schlimmsten Fall das Gefängnis? Dieses Gerücht ist auch heute noch verbreitet und sorgt für schlaflose Nächte bei dem ein oder anderen Schuldner. Doch keine Panik – nur aufgrund von Schulden inhaftiert...

Insolvenz bei Steuerschulden

Insolvenz bei Steuerschulden

Fragen Sie sich, was mit Ihren Steuerschulden passiert, wenn Sie Insolvenz anmelden müssen? Oder überlegen Sie, den Weg der Insolvenz zu gehen, weil Sie Ihre Steuern beim Finanzamt nicht mehr bezahlen können? In diesem Artikel versorgen wir Sie mit den wichtigsten...

Bereit etwas zu verändern?
Starten Sie jetzt durch!

Nullschulden Coach

"Beginnen Sie am besten gleich und unternehmen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Schuldenfreiheit! Ich freue mich auf Sie!"
Ihr Daniel Herrmann