Wie kann ich meine Bonität verbessern?

Sie wollen demnächst einen Kredit aufnehmen und davor noch einmal das Beste aus Ihrer Kreditwürdigkeit herausholen? Vielleicht befürchten Sie auch, durch Ihre Schulden eine eher schlechte Bonität zu besitzen und fragen sich, wie Sie aus der Abwärtsspirale wieder herauskommen können? In allen Fällen haben wir in diesem Artikel praktische Tipps parat, mit denen Sie nachhaltig Ihre Bonität verbessern können. Was viele nämlich nicht wissen: Nicht nur schlechtes Zahlungsverhalten führt zu einem niedrigen Schufa-Score – sondern auch andere Faktoren, die gar nicht so offensichtlich sind, beeinflussen den Wert.

Bonität verbessern – hier kommen die Tipps:

Selbstauskunft einholen

Auch die Schufa macht mal Fehler. Als Verbraucher können Sie einmal im Jahr eine kostenlose Schufa-Selbstauskunft anfordern. Nutzen Sie Ihr Recht unbedingt und überprüfen Sie die dort gespeicherten Informationen auf Richtigkeit. Manchmal sind nämlich falsche oder nicht mehr aktuelle Daten gespeichert, wie zum Beispiel ein Kredit, der längst getilgt wurde. Dadurch verschlechtert sich der Score, obwohl Sie nichts falsch gemacht haben. In so einem Fall können Sie die Auskunftei zur Löschung bzw. Korrektur der gespeicherten Angaben auffordern.

Anzahl der Konten und Kreditkarten minimieren

Auskunfteien wie die Schufa, die Ihre Kreditwürdigkeit anhand von Daten einschätzen, bewerten viele verschiedene Konten und Kreditkarten negativ, auch wenn Sie trotzdem den Überblick behalten. Versuchen Sie also, nur die notwendigsten Konten und Karten zu behalten, um Ihre Bonität zu verbessern. Das gilt allerdings nur für Zahlungskonten wie dem Girokonto. Depots, Tages- und Festgeldkonten bleiben davon unberührt. Wenn Sie außerdem bei einer Bank bleiben und nicht ständig zwischen verschiedenen Finanzinstituten wechseln, zahlt sich das doppelt aus. Auskunfteien belohnen langjährige Treue zu Ihrer Bank nämlich mit einem besseren Score.

Konditionen- statt Kreditanfragen

Ein kleiner, aber wichtiger Unterschied besteht zwischen diesen beiden Begriffen. Wenn Sie beispielsweise einen Kredit über Ihre Bank anfragen, wird mittels der Konditionenanfrage bzw. der Kreditanfrage ermittelt, ob Sie sich für den gewünschten Kredit qualifizieren. Auch wenn die Kreditanfrage keinen direkten Einfluss auf den Schufa-Score hat, wird eine solche Anfrage für 12 Monate bei Auskunfteien gespeichert. Kommen mehrere solcher Anfragen zusammen, macht das den Anschein, dass Sie für alle Kredite abgelehnt wurden. Dies spiegelt sich dann auch im Score wider, der sich dadurch verschlechtern kann. Eine Konditionenanfrage hingegen wird nicht gespeichert und ist daher bonitäts-neutral. Vergewissern Sie sich daher bei jeder Anfrage, welche der beiden Optionen verwendet wird.

Kleinkredite vermeiden bzw. reduzieren

Die Null-Prozent-Finanzierung beim Möbelkauf oder für die Anschaffung des neuen High-Definition-Fernsehers kann verlockend sein. Für die eigene Bonität ist sie allerdings nichts: Viele kleine Ratenkredite verschlechtern den Score bei Schufa und Co. Falls Sie einen Kredit aufnehmen müssen, achten Sie darauf, lieber einen größeren zu wählen und damit die Finanzierung von mehreren Anschaffungen abzudecken.

Hoher Dispokredit

Ja, richtig gelesen – ein hoher Dispokredit kann dabei helfen, Ihren Bonitätsscore anzuheben. Das erklärt sich dadurch, dass Banken Ihnen diesen nur gewähren, wenn sie Ihre Kreditwürdigkeit besonders hoch einschätzen. Und das sehen Auskunfteien ganz genauso, sobald die Informationen über den Dispokredit bei ihnen eingehen. Achtung: Überziehen sollten Sie diesen aber auf keinen Fall, da dann das Risiko steigt, dass die Bank den Dispokredit kündigt. Das wäre kontraproduktiv und der Score wird höchstwahrscheinlich wieder sinken. Auch das Überziehen selbst kann schon negative Auswirkungen auf die Bonität haben, da manche Kreditinstitute Überziehungskredite bei Auskunfteien hinterlegen lassen.

Schulden tilgen

Dieser Tipp wird Ihnen wahrscheinlich offensichtlich vorkommen: Schulden sollten schnellstmöglich getilgt werden. Es empfiehlt sich, die höchste Schuldensumme zuerst zu bezahlen. Wenn Sie Mahnungen ignorieren, landen diese schnell mal bei einem Inkassounternehmen. Das ist nicht nur für Sie unangenehm, auch die Auskunfteien können davon Wind bekommen. Ohne Schulden erhalten Sie zudem leichter einen Kredit und bessere Konditionen.

Wurzeln schlagen

Natürlich müssen Sie nicht für den Rest Ihres Lebens an Ihrer jetzigen Adresse wohnen bleiben, um eine gute Bonität zu erreichen. Manchmal sind Umzüge einfach nicht zu vermeiden. Trotzdem können sehr häufige Umzüge und Adresswechsel zu einem schlechteren Score führen. Das kommt dadurch zustande, dass Auskunfteien daraus schließen, dass Sie versuchen könnten, durch häufiges Umziehen einer Vollstreckungsmaßnahme zu entkommen bzw. das Eintreiben von potenziellen Schulden erschweren zu wollen. Dass das natürlich nicht immer berechtigt ist, erklärt sich von selbst. Das erklärt jedoch einen niedrigeren Score, wenn man weiß, dass Auskunfteien Beständigkeit positiv bewerten.

Fazit:

Sie können an verschiedenen Stellschrauben drehen, um Ihre Bonität zu verbessern. Nicht immer ist offensichtlich, wie das eigene Verhalten den persönlichen Score beeinflusst, da viele Faktoren in die Berechnung der Kreditwürdigkeit einfließen und jede Auskunftei andere Parameter hinzuzieht. Wenn Sie mehr über Ihre Daten erfahren möchten, die bei der Schufa gespeichert werden, lesen Sie auch unseren Artikel hierzu.

Wenn auch Sie Ihre finanzielle Situation selbst in die Hand nehmen wollen, dann nutzen Sie einfach die NullSchulden Online-Entschuldung, die Sie bequem von zuhause durchführen können.

Verlieren Sie keine Zeit. Starten Sie am besten gleich – völlig kostenlos und unverbindlich.

Weitere Themen

P-Konto-Freibeträge: Familie mit zwei Kindern

P-Konto-Freibeträge: Familie mit zwei Kindern

Zu vielen Familien gehören heutzutage zwei Kinder. Wir nehmen uns in diesem Beitrag dieses Modell als Beispiel für die Berechnung der Freibeträge bei einer Kontopfändung. Wie viel bleibt Ihnen als Familie mit zwei Kindern monatlich übrig? Wir finden es nun...

Weiß die Schufa von meinem Mahnbescheid?

Weiß die Schufa von meinem Mahnbescheid?

Bekomme ich einen negativen Schufa-Eintrag, wenn ich einen Mahnbescheid erhalte? Und was ist mit den Mahnungen meiner Gläubiger? In diesem Beitrag widmen wir uns diesen beiden Fragen und räumen mit Halbwahrheiten auf.Inhalt: Mahnung vs. Mahnbescheid Zuallererst ist es...

Bereit etwas zu verändern?
Starten Sie jetzt durch!

Nullschulden Coach

"Beginnen Sie am besten gleich und unternehmen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Schuldenfreiheit! Ich freue mich auf Sie!"
Ihr Daniel Herrmann