P-Konto Freibetrag überschritten – jetzt Freibetrag richtig berechnen

Sie stehen kurz vor einer Kontopfändung und wissen nicht, wie viel Geld Ihnen überhaupt zusteht? In diesem Beitrag klären wir Sie über Ihre Rechte und Pflichten auf. Außerdem haben wir einen wertvollen Tipp für Sie, wie Sie das Meiste trotz Kontopfändung rausholen können!

Inhalt:

Grundfreibetrag im Falle einer Kontopfändung

Wenn Sie von einer Kontopfändung betroffen sind, sollte der erste Schritt immer der zu Ihrer Bank sein, wo Sie Ihr (Giro-)Konto in ein Pfändungsschutzkonto (auch P-Konto genannt) umwandeln lassen können. Dieses Recht hat jeder Kontoinhaber – dies sollte jedoch nur im Ernstfall der Pfändung getan werden, da ein Pfändungsschutzkonto der Schufa gemeldet wird.

Durch die Einrichtung eines P-Kontos schützen Sie zumindest einen gewissen Freibetrag vor der Pfändung und Sie erhalten weiterhin eingeschränkten Zugriff auf Ihr Konto, der Ihnen sonst verwehrt werden würde, sobald die Kontopfändung eintritt. Der gesetzliche Grundfreibetrag beträgt momentan rund 1252 € pro Monat.

Falls Ihre monatlichen Einkünfte geringer sind, kann kein Geld von Ihrem Konto gepfändet werden. Häufig wird dieser Grundfreibetrag jedoch überschritten – zum Beispiel, wenn Kindergeld oder andere Leistungen auf dem Konto eingehen. Diese werden von der Bank zu den Einkünften hinzugerechnet, wodurch der Freibetrag schnell überschritten wird. Alles, was über dem Grundfreibetrag liegt, darf grundsätzlich gepfändet und somit an Ihre Gläubiger überwiesen werden.

Faktoren, die zu einem höheren Freibetrag führen

Doch kein Grund zur Panik: Je nachdem, in welchen Lebensumständen Sie sich befinden, können Sie individuell eine Erhöhung des Freibetrags erwirken. Wie hoch der Freibetrag ausfällt, hängt unter anderem davon ab, ob Sie allein leben oder verheiratet sind. Haben Sie Kinder oder zahlen Sie Unterhalt, hat auch das Auswirkungen auf den Pfändungsfreibetrag. Weitere Faktoren, die sich positiv auf die Freibetragshöhe auswirken, sind:

 

  • Kindergeld und Kinderzuschläge
  • Unterhaltspflicht
  • Sozialleistungen für Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft
  • Mehrbedarf wegen gesundheitlicher/körperlicher Beeinträchtigungen (Leistungen wie z. B. Pflegegeld)
  • einmalige bzw. unregelmäßige Sozialleistungen und Leistungen für Kinder wie etwa die Kostenerstattung für die Klassenfahrt, eine Erstausstattung bei Schwangerschaft oder für eine Wohnung sowie Erstattungen von Behandlungskosten durch die gesetzliche Krankenkasse

Fazit:

P-Konto-Bescheinigung online beantragen

Verpassen Sie daher nicht, den Grundfreibetrag individuell anzupassen, um dadurch monatlich mehr Geld zur Verfügung zu haben. Die Erhöhung des Freibetrags ist unter den meisten Umständen ganz einfach durch die P-Konto-Bescheinigung möglich, die Sie ganz einfach online auf Schutzkonto.de erhalten.

Ermitteln Sie mit dem Beitrags-Rechner auf Schutzkonto.de im ersten Schritt kostenlos Ihren individuellen Freibetrag. Im zweiten Schritt beantragen Sie dann die offizielle Bescheinigung. Diese schicken wir auf Wunsch gerne als PDF vorab an Ihre E-Mail-Adresse. Außerdem ist ein Direktversand der Originalbescheinigung an Ihre Bank möglich.

Noch ein Tipp: Verändert sich Ihre Lebenssituation, sollten Sie Ihren Freibetrag neu berechnen lassen. Dies gilt auch dann, wenn Sie schon einmal eine P-Konto-Bescheinigung bei der Bank eingereicht haben. Nur durch die Anpassung an die aktuelle Situation sichern Sie sich den Freibetrag, der Ihnen zusteht.

Weitere Themen

P-Konto-Freibeträge: Familie mit zwei Kindern

P-Konto-Freibeträge: Familie mit zwei Kindern

Zu vielen Familien gehören heutzutage zwei Kinder. Wir nehmen uns in diesem Beitrag dieses Modell als Beispiel für die Berechnung der Freibeträge bei einer Kontopfändung. Wie viel bleibt Ihnen als Familie mit zwei Kindern monatlich übrig? Wir finden es nun...

Weiß die Schufa von meinem Mahnbescheid?

Weiß die Schufa von meinem Mahnbescheid?

Bekomme ich einen negativen Schufa-Eintrag, wenn ich einen Mahnbescheid erhalte? Und was ist mit den Mahnungen meiner Gläubiger? In diesem Beitrag widmen wir uns diesen beiden Fragen und räumen mit Halbwahrheiten auf.Inhalt: Mahnung vs. Mahnbescheid Zuallererst ist es...

Wann zahlt die Bank Geld an meine Gläubiger aus?

Wann zahlt die Bank Geld an meine Gläubiger aus?

Fragen Sie sich, ob und wann Ihre Bank Geld an Ihre Gläubiger von Ihrem Konto aus überweisen darf? In diesem Beitrag gehen wir diesen Fragen auf den Grund und haben außerdem einen wichtigen Tipp für Sie, wie Sie im Falle einer (drohenden) Kontopfändung sofort handeln...

Bereit etwas zu verändern?
Starten Sie jetzt durch!

Nullschulden Coach

"Beginnen Sie am besten gleich und unternehmen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Schuldenfreiheit! Ich freue mich auf Sie!"
Ihr Daniel Herrmann